In der Unterichtsmethodik nach dem System von  Soccer Skills Pro werden folgende Etappen und Altersgruppen unterschieden:

Etappe 0 und 1

Die erste Etappe zeichnet sich durch eine große Lebhaftigkeit im Fußballtraining aus. Der Unterricht findet daher hauptsächlich in Form von spielerischen Aktivitäten statt. Das Aneignen von ersten technischen Elementen, erfolgt schon in der erten Etappe. Es handelt sich allerdings um einfache Elemente, die auf der natürlichen Entwicklung eines Kindes basieren, wie der  Wunsch, einen Ball zu besitzen.  z.B. Dribbling oder Ballabnahme.

 

Etappe 2

Im Alter von etwa 9-10 Jahren steigt die Konzentrationsmöglichkeit, die Bewegungen werden gezielter und effektiver.  Dies hat einen Einfluss auf das Erlernen von komplizierten technischen und taktischen Elementen. Man kann auch beobachten wie Spieler ihren Ehrgeiz entwickeln (größeres Interesse an Ergebnissen, Lust auf Wettbewerb, Zufriedenheit nach gelungenen Aufgaben).

 

Etappe 3 und 4 (11-14 Jahre)

Es wird von vielen angenommen, dass das Ende der vierten Etappe, ab etwa 14 Jahren, den Schritt der der fast vollständigen Beherrschung von technischen Fertigkeiten bedeutet. Zweifelsohne sollte das Spektrum der Fertigkeiten eines Spielers auf einem sehr hohen Niveau sein und gleichzeitig eine Grundlage dafür, noch mehr komplizierte taktische Fertigkeiten zu erlernen. Hinsichtlich der Motorik erfolgt nun ein dynamischer Schritt der Koordinationsfähigkeiten. Zusätzlich zeichnet sich diese Etappe durch großen Mut, beträchtliche Aktivität, steigende Fähigkeit, Informationsaufnahme und Leichtigkeit beim erlernen von sehr komplizierten Bewegungen aus.

Etappe 5 und 6 (15-19 Jahre)

Im der letzten Etappe werden die bereits beherrschten techischen Elemente verbessert. Der taktische Bereich spielt eine immer größere Rolle. Die Form des Fußballspielens und ist ein Hinweis dafür, inwieweit alle Fertigkeiten von den Spielern beherrscht wurden. Auf der sechsten Etappe kommt zusätzlich ein Positionstraining dazu. Es zeigt, wie Spieler auf bestimmten Positionen ihre Aufgaben erfüllen. Hinsichtlich der Motorik wird ein größerer Wert auf Kraft und besondere Ausdauer sowie auf  die Verbesserung von den bereits bekannten motorischen Gewohnheiten gelegt.